Sri Lankas Norden: Reise ins Herz der Tamilenkultur

07.12.2016

Auf Jaffna findet man intakte Natur, unberührte Strände und bunte Tempel. Bild: shutterstock / shutterlk

Lange verband den touristischen Süden Sri Lankas nichts mit dem umkämpften Norden. Intakte Natur, unberührte Strände, bunte Tempel und ein Lächeln, das langsam zurückkehrt, sollen Besucher nun auch auf die Halbinsel Jaffna locken.

Jaffna (dpa/tmn) - Kinder laufen lachend über den Bahnsteig, alles wirkt friedlich. Das war lange Zeit nicht so. Am Ende des aufgeräumten Bahnhofs erinnert ein Schild auf Englisch und Tamil daran, dass hier der legendäre Elephant Pass liegt. Fast an der gleichen Stelle stand vor einigen Jahren ein Blechschild, das von Einschüssen durchlöchert war. Damals herrschte noch Krieg. Die hinduistischen Rebellen der Tamil Tigers im Nordosten kämpften gegen die buddhistischen Singhalesen im Süden, gegen die Armee Sri Lankas. Das Ziel: die Unabhängigkeit. Vergebens.

Heute führt die Zugstrecke von Jaffna bis Pallai durch das einst umkämpfte Nadelöhr des Elefantenpasses zwischen der Halbinsel Jaffna und der Hauptinsel. Erst 2014 wurde der letzte Abschnitt der Northern Line eröffnet, um neben der Fernstraße A9 den Norden mit dem Süden auch wieder per Bahn zu verbinden.

Die Uhren tickten anders im «Tigerland» während des Bürgerkriegs von 1983 bis 2009. Eine halbe Stunde genau. Wer nicht bis 17.30 Uhr nach LTTE-Zeit die Grenzstation Vavuniya erreicht hatte, musste bis zum nächsten Morgen dort bleiben. Heute reisen die wenigen Touristen ohne Zeitdruck. Ohne Angst vor Bombenangriffen, Ausgangssperren und Versorgungsengpässen lebt inzwischen auch die Bevölkerung in Jaffna-Town. Der Markt quillt über von Obst, Gemüse, Gewürzen, fangfrischem Fisch und riesigen Lobstern. Dazwischen Stände voller Handys, Tablets, Digitalkameras, SIM-Karten, als ob die Menschen in kürzester Zeit nachholen müssten, was sie so lange entbehrten.

Nur 300 Kilometer trennen den ruhigen Norden von den beliebten Stränden an der West- und Südküste Sri Lankas. Touristische Infrastruktur soll Jaffna an die einträgliche Urlaubswelt anschließen. Neue Hotels entstehen. Das einzige Fünf-Sterne-Haus in Jaffna-Town hat eine Zeit lang einen Gourmetkoch aus Deutschland zum Anlernen der lokalen Köche beschäftigt. Er berät auch weiterhin: «Ich wollte meine Landsleute im Aufbruch unterstützen», sagt der gebürtige Singhalese Kingsley Paul, der in Köln die Promi-Brasserie Bruegel betrieb und inzwischen ein Hotel der gleichen Kette in Sigiriya leitet. «Ihnen helfen, ihr Lächeln wiederzufinden», ergänzt Paul.

Um frische Zutaten brauchen sich die Köche im fruchtbaren Norden Sri Lankas nicht zu sorgen. Als Naturparadies ist die Halbinsel ohnehin nicht zu toppen. Kolonien seltener Vogelarten bevölkern die vorgelagerten Inseln, rosa Flamingos, Buntstörche und Kormorane staken durch die seichte Lagune zu beiden Seiten des Damms, der zur vorgelagerten Kayts-Insel führt. Auf Karaitivu Island liegt auch der Traumstrand Casuarina Beach. Während der Unruhen nahmen dort Mitarbeiter von Hilfsorganisationen eine Auszeit. An diesem Tag finden ein paar Backpacker den Weg zum feinsandigen Strand, an den der Indische Ozean schwappt, warm wie eine Badewanne.

Nur drei Prozent Buddhisten leben im Norden. Einer davon ist der Mönch Ariyakitthi, der Besuchern Glücksbändchen ums Handgelenk bindet. 1991 kam er aus der Königsstadt Anuradhapura auf die Insel Nainativu, um das Heiligtum Nagadeepa Purana Viharaya zu schützen, wo Buddha den Streit um einen Edelsteinthron geschlichtet haben soll. Wundersamerweise blieb die silberne Dagoba als einziger von 14 buddhistischen Tempeln unzerstört. Auf eindrucksvolle Weise zeigt die friedliche Koexistenz mit dem nahen Hindutempel Naga Pooshani Ambal Kovil die eigentliche Gesinnung der Srilankaner.

Obwohl der Soldatenfriedhof der Rebellen eingeebnet ist, die Minen in den zugänglichen Gebieten beseitigt und viele Häuser wieder aufgebaut wurden, hat der Krieg tiefe Spuren hinterlassen. Zum Beispiel in der palastähnlichen Bibliothek von 1933, die zwar wieder in all ihrer schneeweißen Pracht erstrahlt, in der 1981 aber mehr als 100 000 Bücher verbrannten. Oder im Holländischen Fort, das bis auf die Grundmauern zerbombt und erst Stück für Stück restauriert wird. Völlig intakt geblieben ist der rot-weiß-gestreifte Hindutempel Nallur Kandaswamy Kovil - der bedeutendste Tempel der Nordprovinz.

Bevor Kingsley Paul morgens um 6.00 Uhr zum Markt geht, genießt er den Tagesanbruch auf dem Balkon. Frühnebel verhüllt die letzten Ruinen der Lagunenstadt Jaffna. Die 108 Lobpreisungen Gottes «Om Shri Shivaya Namah Om» aus dem Tempel legen sich hinter das Glockengeläut der St. Francis-Kirche. Kaum vorstellbar, dass es in diesem tropischen Inselparadies einmal nicht so friedlich zuging.

Dagmar Gehm, dpa

 

Info-Kasten: Jaffna und Sri Lankas Norden

Klima und Reisezeit: Jaffna ist bei im Schnitt 30 Grad ganzjährig zu bereisen. Doch als beste Reisezeit gelten die Monate Januar bis März.

Anreise: Mehrere internationale Fluggesellschaften steuern Sri Lankas Hauptstadt Colombo an. Anschlussflüge nach Jaffna mit Cinnamon Air und Sri Lankan Airlines. Sechs Stunden dauert die abwechslungsreiche Zugfahrt von Colombo nach Jaffna.

Einreise: Deutsche Reisende brauchen für Sri Lanka ein Visum. Es kostet 35 US-Dollar (33 Euro) und gilt für bis zu 30 Tage Aufenthalt. Das Visum kann vor der Reise bei der Botschaft Sri Lankas in Berlin oder beim Generalkonsulat in Frankfurt beantragt werden. Es wird auch direkt am Colombo International Airport ausgestellt - für 40 Dollar.

Übernachtung: Noch sind die Preise in Jaffna niedrig. Die Übernachtung in einem Homestay kostet ab rund 20 Euro, das einzige Fünf-Sterne-Hotel ab etwa 130 Euro pro Zimmer mit Frühstück.

Gesundheit: Laut WHO ist Sri Lanka jetzt malariafrei. Empfohlen wird Reisenden eine Hepatitis-A-Impfung.

Sicherheit: Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass im Norden in verminten Gebieten Zutrittsbeschränkungen gelten.

Informationen: Botschaft von Sri Lanka, Niklasstraße 19, 14163 Berlin (Tel.: 030/80909749, tourism@srilanka-botschaft.de, www.srilanka-botschaft.de).

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope GmbH
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de