Im Geschäftsflugverkehr schließen sich zwei große Anbieter zusammen:

Die Luftfahrtgruppe Vista Global Holding mit Sitz in Dubai übernimmt den Charteranbieter Air Hamburg. Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Die Transaktion soll voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen sein. Der Kaufpreis wurde nicht angegeben.

Insgesamt würde Vista durch die Transaktion die Zahl der Flugstunden weltweit um rund 30 Prozent erhöhen und einen Marktanteil von rund 15 Prozent am weltweiten Chartermarkt erreichen, hieß es. Mit den 44 Flugzeugen von Air Hamburg erhöht sich Vistas globale Gruppenflotte auf über 240 Flugzeuge, einschließlich eigener und gemanagter Flugzeuge.

«Die heutige Ankündigung bringt eine renommierte Institution des europäischen Privatluftfahrtmarktes in die Vista-Gruppe und ergänzt unser Wachstums- und Dienstleistungsangebot in ganz Europa und im Nahen Osten», sagte Vista-Gründer Thomas Flohr.

Die Air Hamburg Gruppe beschäftigt mehr als 650 Mitarbeiter. Dazu gehört auch ein Instandhaltungsbetrieb am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden, der ebenfalls mit übernommen wird. Die Strukturen und Abteilungen sollen ebenso wie das Hauptquartier in Hamburg-Bahrenfeld bleiben. Air-Hamburg-Geschäftsführer Floris Helmers sagte: «Diese Zusammenarbeit zwischen zwei der größten Betreiber bedeutet eine Erhöhung unserer Stabilität und die Sicherung weiteren Wachstums für unser Geschäft.»

Air Hamburg wurde 2006 gegründet. Gemessen an der Anzahl der Flüge ist das Unternehmen nach eigenen Angaben der größte Anbieter von Privatjets in Europa, mit mehr 18 800 Flügen und über 35 000 Flugstunden im Jahr 2021.

dpa