Wegen Überlastung der Quarantäne-Einrichtungen durch heimkehrende Arbeitskräfte haben die Philippinen alle neun Flughäfen des Landes für internationale Flüge gesperrt.

Das Landeverbot soll eine Woche gelten, teilte die Arbeitsgruppe im Kampf gegen das neue Coronavirus am Sonntag in Manila mit. Die Entscheidung ziele darauf, die überfüllten Einrichtungen zu entlasten und das Volk vor einer weiteren Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus zu schützen.

Mehr als 24 000 philippinische Arbeitskräfte sind seit Ausbruch der Pandemie bereits zurückgekehrt. Tausende mehr warten auf Rückflüge und müssen sich damit weiter gedulden. Einige stecken damit auch auf Flughäfen anderer Länder fest, wie ein Sprecher des Außenministeriums einräumte. Das Gesundheitsministerium in Manila hat mehr als 9000 Infektionen verzeichnet, darunter rund 600 Todesfälle.

dpa