Internationale Ermittler: Neue Beweise zum Abschuss von Flug MH17

Utrecht (dpa) - Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine wollen die internationalen Ermittler an diesem Mittwoch neue Ergebnisse präsentieren. Erwartet wird, dass die Namen der Verantwortlichen bekannt gegeben werden. Das Ermittlerteam hatte bereits vor einem Jahr erklärt, dass die Maschine von einer russischen Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen worden war. Das Waffensystem gehörte demnach der 53. Flugabwehr-Brigade der russischen Armee. Moskau weist aber jede Verantwortung zurück.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben; die meisten kamen aus den Niederlanden.

Zurück