Seit 2006 dokumentiert Carolyn Russo, Fotografin am Smithsonian National Air and Space Museum, weltweit die unterschiedlichen Designs von Kontrolltürmen an Flughäfen. Die Amerikanerin fotografiert alte, heruntergekommene Gebäude ebenso wie die neuesten, raffiniertesten Tower der Welt. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist eine bemerkenswerte Sammlung von etwa 100 Air Traffic Control Towern in 23 Ländern. Gebäude, denen wir im Vorbeiflug kaum Beachtung schenken, erhalten durch Russos Bilder eine einzigartige und überraschend kunstvolle Wertschätzung – passend zum 100. Geburtstag des Towers im Jahr 2020

Ursprünglich war Edinburgh Airport (EDI/EGPH) ein militärischer Platz, bis er 1977 für die kommerzielle Luftfahrt geöffnet wurde. Heute ist er nach Glasgow Schottlands größter Flughafen mit etwa 120 000 Flugbewegungen im Jahr. Der neue, 2005 eröffnete Tower ist 57 Meter hoch. Die durchkreuzten Doppelhelix-Muster im Außenbereich dienen nicht nur der Ästhetik, sondern beherbergen ein Entwässerungssystem. 9216 natürlich gealterte Zinkfliesen wurden hierfür von Hand verlegt. Die Basis und der Turm des Gebäudes erzeugen in Kombination die Form einer Sanduhr.

Der 83 Meter hohe Kontrollturm des Flughafens Stockholm-Arlanda (ARN/ESSA) ist aus vibrationsfreiem Beton gebaut und mit Stahlkabeln ausgestattet, die Schwankungen durch starken Wind verhindern. Auf den gekoppelten Säulen sitzen die Kontrollkabinen wie Hugin und Minin, zwei Raben aus der nordischen Myhologie. Sie wurden der Legende nach ausgesandt, um über die Welt zu wachen.

55 Meter hoch ist der Tower des Rome International Airport–Fiumicino (FCO/LIRF). Er hat zwei Stockwerke. Das oberste zeichnet sich durch ein rot-weißes Farbschema aus. Eine auffällige Zickzack-Treppe erstreckt sich über die gesamte Fassade der zentralen Säule.

Ältere Tower sind Zeugen einer vergangenen Luftfahrt-Ära

2010 wurde der Turm des Al Maktoum International Airport in Dubai (DWC/OMDW) in Betrieb genommen, er ist 91 Meter hoch und der erste von zwei vor Ort errichteten Towern. Sein Blumen-De- signkonzept besteht aus einem quadratischen „Stiel“, der von vier „Blütenblättern“ flankiert wird. Diese fächern sich am Fuß des Turms auf, um Stabilität zu gewährleisten, und „erblühen“ oben, um die zweistöckige Kabine zu stützen.

East Fortune Field (Schottland, Großbritannien) wurde 1915 gegründet. Am 2. Juli 1919 startete hier der erste Flug über den Atlantik. 1944 nutzten 22 Halifax-Bomber und 18 Lancaster pro Woche die Landebahnen. 1975 wurde auf dem Grundstück das Scotland National Museum of Flight untergebracht. Der Flugplatz ist heute auch Standort für Flohmärkte, Ultraleichtflugzeuge und eine Motorradrennstrecke. Der niedrige Beton-Tower mitten auf dem Weizenfeld, typisch für die Ära des Zweiten Weltkriegs, wird als Traktorparkplatz genutzt.

Forth Worth Alliance (AFW/KAFW) wurde 1989 eröffnet und ist der weltweit erste „Industrieflughafen“ ohne Passagierverkehr. Die Landebahn des 484,8 Hektar großen Flughafens in Texas (USA) ist groß genug für das größte Frachtflugzeug der Welt, die Antonow An-225. Das kegelförmige Gestaltungselement des 1992 erbauten, knapp 50 Meter hohen Towers erinnert an einen Vogelschnabel.

1997 wurde der neue Tower des Washington National Airport (Virginia,USA) im postmodernen Stil gebaut. Er ist gut 61 Meter hoch. Ursprünglich gab es oben eine Kuppel, in der Bodenradargeräte untergebracht waren. Gebäude in der Nähe verursachten jedoch ein Radarecho. Die Kuppel wurde per Helikopter an den Boden des Flugplatzes verlegt. Washington National wurde 1998 in Ronald Reagan Washington National Airport (DCA/KDCA) umbenannt.

Barcelona El-Prat (BCN/LEBL) begann 1927 mit dem kommerziellen Flugdienst und ist heute nach Madrid der zweitgrößte Flughafen Spaniens. Der jüngste Tower wurde 2006 eingeweiht und ragt 62 Meter in den Himmel. Das Konzept des Turms ist ein Aufbau aus Betonfertigteilen, die die oberen Stockwerke und den Kontrollraum tragen.

Buch:

ART OF THE AIRPORT TOWER 
Carolyn J. Russo 
Smithsonian Books 
176 Seiten, Englisch, 
ISBN: 978-1588345080, 
Größe: 23,7 x 31,3 cm

Buch: ART OF THE AIRPORT TOWER

Catalina Island (USA) vor der südkalifornischen Küste wurde von dem für sein Kaugummi-Imperium bekannten William Wrigley Jr. gekauft. Seine Familie wählte den Standort des Catalina Airport (CIB/KAVX) auf der Insel und finanzierte ihn. Nach dem Bombenangriff 1941 auf Pearl Harbor wurde der 1940 begonnene Bau abrupt eingestellt. Im Zweiten Weltkrieg vermieteten die Wrigleys die Insel an die Regierung – für einen Dollar pro Jahr. Die Landebahn wurde getarnt; Soldaten nutzten den unfertigen Kontrollturm als Ausguck. Nach dem Krieg wurde der Tower fertiggestellt. Stil und Architektur des Turms spiegeln das mexikanische Erbe Südkaliforniens wider. In seine Wände sind Catalina-Keramikfliesen eingebettet.

Bei Ankündigung der Olympischen Spiele 2000 in Sydney (Australien) wurde mit dem Bau eines neuen Flugsicherungsturms begonnen. Fünf Kreise an seiner Spitze sollen die olympischen Ringe darstellen. Die dekorative Spirale, die sich um die Säule des Turms wickelt, beherbergt eine Notfalltreppe. Im Durchschnitt bearbeiten Fluglotsen mehr als 900 Flugbewegungen pro Tag am Kingsford Smith Airport Sydney (SYD/YSSY).

Flamingo International Airport (BON/TNCB) liegt auf der niederländischen Karibikinsel Bonaire, etwa 97 Kilometer vor der Küste Venezuelas. Der Name des Flughafens, sein rosafarbener Tower und die Terminalgebäude erinnern an die Flamingos, die auf der Insel leben.

Der Tower ist der erste, der Dich in der Fremde begrüßt

Der ursprünglich als Winnebago County Airport bekannte Wittman Regional Airport wurde 1927 eröffnet. Der spätere Namensgeber, Rennpilot, Flugzeugdesigner und Bauunternehmer Steve Wittman, arbeitete 30 Jahre als Flughafenmanager vor Ort. Für eine bessere Sichtbarkeit der Landebahn wurde das Towergebäude 1968 um nur 1,6 Kilometer bewegt. Diese kurze Reise dauerte zwei Wochen. Obwohl Wittman ein Regionalflughafen ist, bietet er während des jährlichen EAA AirVenture Fly-ins eine Landebahn für Boeing 747 oder Concorde. Als der alte Turm nicht mehr alle Vorschriften am Platz erfüllen konnte, wurde 2007 bis 2009 ein neuer gebaut. Russo dokumentierte im April 2009 den Abriss dieses Stücks Geschichte.

Der Bau des knapp 50 Meter hohen, mit tausenden Gallonen Wasser gefüllten Towers am Flughafen Ford Island (Pearl Harbor, Hawaii, USA) begann bereits vor dem Überraschungsangriff von Hunderten japanischer Flugzeuge auf Pearl Harbor. Etwa 2400 US-Soldaten und Zivilisten kamen dabei ums Leben. Bis heute sind Beschädigungen auf Rollwegen, Rampen und an den Hangars des Flughafens zu sehen. Die Säule mit dem innenliegenden Wassertank wurde als Grundgerüst für den Flugsicherungsturm verwendet. Das Foto wurde vor der Restaurierung 2011 aufgenommen und zeigt das in den fünfziger Jahren entstandene rot-weiße Farbschema.

Der chinesische internationale Flughafen Hangzhou Xiaoshan (HGH/ZSHC) wurde im Jahr 2000 nach dreijähriger Bauzeit eröffnet. Er liegt am südlichen Ufer des Flusses Qiantang, etwa 30 Kilometer außerhalb der Stadt Hangzhou. Beim Konzept des Flughafendesigns konzentrierte sich der Architekt auf die Geschichte der Region im Seidenhandel. Architektonische Wellen sollen Schriftrollen aus Seide verkörpern, die die Passagiere darunter schützen.

Ausstellung:

Die Tower-Fotografien von Carolyn Russo sind in einer Wanderausstellung in den USA zu sehen und sollen demnächst auch nach Europa kommen. Weitere Informationen unter www.flyingfishexhibits.com/airporttower

Airport-Tower Galerie: