Lufthansa darf LG Walter übernehmen - Niki-Bieter springen ab

Brüssel, 21. Dezember 2017

Foto: Air Berlin

Daumen hoch bei einer Air-Berlin-Tochter, Daumen runter bei einer anderen: Die Lufthansa darf die LG Walter unter Auflagen übernehmen. Bei der insolventen Fluglinie Niki springen hingegen einige Interessenten ab.

Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme der Air-Berlin-Tochter LG Walter (LGW) durch die Lufthansa unter Auflagen erlaubt. "Lufthansa hat verbesserte Verpflichtungszusagen eingereicht, die sicherstellen, dass die Auswirkungen des LGW-Erwerbs auf den Wettbewerb begrenzt sind", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag in Brüssel. Damit seien die Bedenken der Wettbewerbshüter mit Blick auf negative Folgen für Verbraucher ausgeräumt. Der Kauf soll im Januar nächsten Jahres vollzogen werden.

Gleichzeitig sprangen im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki mehrere Interessenten ab. Sowohl der Berliner Logistiker Zeitfracht, als auch die irische Billigfluglinie Ryanair teilten am Donnerstag mit, doch kein eigenes Kaufangebot für die österreichische Airline abzugeben. Der Berliner Logistiker Zeitfracht und die Wartungsfirma Nayak strebten jedoch Kooperationen mit möglichen Käufern an, sagte ein Sprecher, ohne auszuführen, wer dafür in Betracht kommen könnte. Airline-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda gab hingegen ein Angebot ab, wollte zunächst aber keine Details nennen.

Wie viele Interessenten nun verbindlich um die Übernahme der Niki buhlen, blieb zunächst offen. Trotz der gesetzten Frist bis Donnerstagmittag werden noch bis in die Abendstunden Eingänge erwartet, wie ein Sprecher des Niki-Insolvenzverwalters Lucas Flöther sagte. Am Freitag sollten die aufbereiteten Angebote dem Gläubigerausschuss vorgelegt werden. Das Gremium werde dann entscheiden, wie es bei der Investorensuche weitergehe, hieß es.

Die Lufthansa hatte auch Niki übernehmen wollen, zog ihr Angebot nach Bedenken der EU-Kommission zu drohenden Monopolstrecken jedoch zurück. Niki meldete vorige Woche Insolvenz an, stellte den Flugbetrieb ein und Tausende Passagiere saßen auf einen Schlag fest. Insolvenzverwalter Flöther will die Fluggesellschaft bis Anfang Januar verkaufen, damit keine Start- und Landerechte verloren gehen.

Anders als bei Niki gab die EU-Kommission für die Übernahme der LGW durch den deutschen Branchenprimus Lufthansa nun grünes Licht. Mit der Übernahme gehörten künftig 33 Flugzeuge fest zur Gruppe der Lufthansa-Tochter Eurowings, teilte das Unternehmen mit. Alle Mitarbeiter würden mit ihren bestehenden Verträgen übernommen. Auch die Führung der insolventen Air Berlin begrüßte die Entscheidung aus Brüssel. "Weit über 800 Mitarbeiter der LGW haben nun sichere Arbeitsplätze in der Lufthansa Gruppe", teilte Vorstandschef Thomas Winkelmann mit.

dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de