Gepäckverspätung auf dem Rückflug: Was Reisende kaufen dürfen

Düsseldorf, 12. Januar 2018

Foto: Shutterstock

Wenn ein Koffer bei einer Flugreise verspätet ankommt, dürfen Reisende Notkäufe tätigen und sich die Kosten von der Fluggesellschaft erstatten lassen.

Das ist vor allem zu Beginn einer Reise relevant, wenn wichtige Utensilien am Zielort zunächst fehlen. Doch Vorsicht: Beim Rückflug aus dem Urlaub nach Hause sind die Grenzen für die Erstattung in der Praxis sehr eng. "Denn dem Urlauber entsteht durch die Verspätung des Gepäcks in der Regel kein Schaden", erklärt Beate Wagner von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Und genau das ist die Voraussetzung für die Erstattung von Ausgaben.

Ein mögliches Beispiel: Im verspäteten Koffer befindet sich ein Anzug, den der Reisende direkt nach seiner Ankunft zu Hause braucht. Dies muss er der Fluggesellschaft jedoch beweisen, so Wagner. Er muss also zum Beispiel darlegen, dass er keinen Ersatzanzug hatte, den er ebenfalls hätte anziehen können. In der Praxis dürfte es dagegen eher um Hygieneartikel gehen. Befindet sich im Koffer zum Beispiel die elektrische Zahnbürste, kauft sich der Fluggast womöglich eine Handzahnbürste - bloß ist der Preis in diesem Fall so gering, dass es sich kaum lohnt, sich den Betrag von der Airline erstatten zu lassen.

Grundsätzlich gilt ein Gepäckstück dann als verloren, wenn es nach 21 Tagen noch nicht aufgetaucht ist. Nach dem Montrealer Übereinkommen können Fluggesellschaften verspätete oder verlorene Koffer mit einem maximalen Betrag von rund 1350 Euro pro Passagier erstatten. Diese Höchstgrenze ist vor allem bei komplettem Kofferverlust relevant.

dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de