Einer der erbittertsten Handelsdispute zwischen den USA und der EU geht an diesem Dienstag vorläufig zu Ende:

Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) veröffentlichen die genaue Milliardensumme, die die Europäische Union in Form von Strafzöllen auf US-Importe verhängen darf.

Hintergrund sind wettbewerbsverzerrende US-Subventionen für den Flugzeugbauer Boeing, die trotz mehrerer WTO-Urteile nicht aufgehoben worden waren. In einem ähnlichen Fall von rechtswidrigen Hilfen für den europäischen Boeing-Konkurrenten Airbus haben WTO-Schlichter den Amerikanern auch bereits Strafzölle erlaubt. In diesem Fall lag die Summe bei 7,5 Milliarden Dollar (heute gut 6,3 Mrd Euro).

dpa