Weniger Ausnahmen bei der Maskenpflicht bei Condor, ein neuer Ort für Erholungsbedürftige in Tschechien und ein Denkmal für eine wichtige Persönlichkeit in Washington: Neuigkeiten aus der Welt des Reisens.

Condor verschärft Maskenpflicht im Flieger

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Condor verschärft die Corona-Regeln an Bord: Wer aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen kann, muss sich ein entsprechendes Condor-Formular von der Webseite der Airline durch einen Arzt attestieren lassen – und zusätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Darauf macht die Fluggesellschaft aufmerksam.

Badesee im tschechischen Most für Urlauber freigegeben

Most (dpa/tmn) – Beim tschechischen Most ist aus einem stillgelegten Tagebau ein neuer künstlicher See entstanden. Das Ufer sei nun in seiner gesamten Länge für die Öffentlichkeit freigegeben worden, teilte die staatliche Revitalisierungsgesellschaft PKU mit. Most (Brüx) liegt rund 60 Kilometer südlich von Dresden. Der See kann zu Fuß oder per Rad umrundet werden. Baden und Tauchen seien ebenfalls möglich. Es dauerte rund zwölf Jahre, um den ehemaligen Tagebau Lezaky mit Wasser aus dem Fluss Eger zu füllen.

Neues Eisenhower-Memorial in Washington

Washington (dpa/tmn) – In der US-Hauptstadt Washington finden Besucher ein neues Fotomotiv: In einem neu angelegten Park neben der National Mall wird Mitte September das Dwight D. Eisenhower Memorial eröffnet. Die Gedenkstätte, die unter anderem aus drei Bronzestatuen besteht, würdigt den 34. Präsidenten der USA. Darüber informiert die Tourismusvertretung Capitol Region USA. Während des Zweiten Weltkriegs war Eisenhower (1890-1969) Oberbefehlshaber der US-amerikanischen Streitkräfte. Derzeit sind aufgrund der Corona-Pandemie keine Urlaubsreisen in die USA möglich.

dpa/tmn hei pla yyzz n1 fz