Wegen eines Streiks der Seeleute und der Staatsbediensteten ist es in Griechenland am Donnerstag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Zahlreiche Inseln blieben von der Außenwelt abgeschnitten, weil die Fähren nicht ausliefen. Zudem wurden Züge und Metro-Linien in Athen bestreikt, auch Schulunterricht fiel aus.

Das Personal der staatlichen Krankenhäuser beteiligte sich mit kurzen Arbeitsniederlegungen an den Protesten – diese Streiks dauerten jedoch wegen der Corona-Pandemie jeweils nur wenige Minuten, wie der staatliche Sender ERT berichtete.

Die Gewerkschaften fordern mehr Geld sowie die Einstellung zusätzlicher Beamter. Wegen der Corona-Pandemie solle außerdem mehr Personal für die Krankenhäuser bereitgestellt werden.

dpa tt xx n1 sl