Der Lufthansa-Konzern macht seine jüngste Tochter «Eurowings Discover» startklar.

In einem Hangar am Frankfurter Flughafen wurden am Donnerstag die Crews, ein Jet sowie der gesamte Markenauftritt vorgestellt. Die im Juli neu gegründete Gesellschaft soll mit zunächst drei Langstreckenflugzeugen touristische Ziele mit dem Drehkreuz Frankfurt verbinden. Der Jungfernflug geht am Samstag, dem 24. Juli, ins kenianische Mombasa und weiter nach Sansibar.

Bis Mitte 2022 soll die Flotte auf 21 Flugzeuge wachsen – davon 10 Mittelstreckenjets vom Typ Airbus A320 und 11 Langstreckenmaschinen vom Typ A330. Ab Frankfurt werden Mittelstreckenziele vom 1. November an angeflogen. Als weiteres Drehkreuz ist ab dem kommenden Jahr München vorgesehen. Ab Mai 2022 werden dort schrittweise fünf Mittelstreckenjets stationiert.

Das Angebot konkurriert unmittelbar mit dem Ferienflieger Condor. Lufthansas Versuch, die bislang üblichen Vereinbarungen über Zubringerflüge mit der Condor zu kündigen, sind vorläufig vom Bundeskartellamt gestoppt worden.

Konzernintern hatte die Neugründung heftigen Protest besonders der Lufthansa-Piloten ausgelöst, da die neuen Flüge mit Crews besetzt werden, die unter dem Lufthansa-Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Laut Unternehmensangaben sind bereits mehr als 600 Menschen eingestellt worden.

dpa