Zwei russische Kosmonauten und ein US-amerikanischer Astronaut haben auf der Internationalen Raumstation ISS des Sieges über Hitler-Deutschland vor 76 Jahren gedacht. «Wir werden die Erinnerung an die Millionen Opfer ehren, auf deren Kosten unsere Großväter und Urgroßväter die zerstörerischen Kräfte gestoppt und den Menschen Frieden sowie das Recht auf Leben und das Recht auf Freiheit zurückgegeben haben», sagte der Russe Oleg Nowizki in einer Videobotschaft, die die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in der Nacht zum Sonntag veröffentlichte. «Diese Erinnerung wird uns für immer heilig sein.» Der Amerikaner Mark Vande Hei wünschte allen Menschen auf der Erde auf Russisch Frieden und Gesundheit.

Während die Westalliierten am 8. Mai an die Kapitulation des faschistischen Deutschlands am Ende des Zweiten Weltkriegs erinnern, feiern die Russen den «Tag des Sieges» einen Tag später. Hintergrund ist die Zeitverschiebung: Der Beginn der Waffenruhe war 1945 auf den 8. Mai um 23.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit festgelegt worden. In Moskau war es da bereits 1.00 Uhr – am 9. Mai.

dpa haw xx n1 mk