Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER mitten in der Luftfahrtkrise ist aus Branchensicht «ein Zeichen der Zuversicht». «Das Bedürfnis, länder- und kontinentüberschreitend zu reisen, wird bleiben», teilte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Donnerstag mit.

Nach jahrelangen Verzögerungen sollen am Samstag die ersten Passagiere im neuen Terminal in Schönefeld ankommen. Wegen der Corona-Krise wird in den nächsten Wochen aber nur ein Bruchteil der üblichen Fluggastzahlen erwartet.

Die Seuche sei eine schwere Zäsur. Umso wichtiger sei es, dass der neue Flughafen ans Netz gehe, hob der Flughafenverband hervor. Ein starker BER sei wichtig für die Region und Luftverkehrsstandort Deutschland. Für Samstag sind auch Proteste von Umwelt- und Klimaschützern gegen das Projekt angekündigt.

dpa bf yybb n1 kf