Die britischen Gewerkschaften Unite und GMB haben eindringlich vor Jobstreichungen beim Flughafendienstleister Swissport gewarnt.

Berichte, das Unternehmen wolle rund 4500 Arbeitsplätze in Großbritannien streichen, seien «verheerende Neuigkeiten», hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. Sie forderten die Regierung in London auf, ein Rettungspaket für die britische Luftfahrtbranche zu schnüren. Swissport ist nach Gewerkschaftsangaben der größte Anbieter von Bodenabfertigung in Großbritannien. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zu den Plänen zunächst nicht zu erreichen.

«Die Erwägung von Swissport, Jobs in dieser Größenordnung zu streichen, macht uns zutiefst besorgt über die Überlebensfähigkeit vieler regionaler Flughäfen und die Vorteile für regionale Anbindung, die sie bringen», sagte Nadine Houghton von GMB.

Die britische Regierung ist seit Wochen schwer in der Kritik wegen der Einführung einer Quarantänepflicht für alle Reisenden nach Großbritannien. Mehrere Fluggesellschaften haben dagegen Klage eingereicht. Am kommenden Montag sollen Erleichterungen vorgestellt werden. Medienberichten zufolge könnten dann Reisende aus beliebten Urlaubszielen wie Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland durch sogenannte Luftbrücken von der Quarantänepflicht ausgenommen werden.

dpa