Einer der Gründungsväter von Airbus mit 97 Jahren gestorben

Toulouse (dpa) - Einer der Gründungsväter von Airbus, Roger Béteille, ist tot. Béteille starb bereits am 14. Juni im Alter von 97 Jahren, wie das Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen am Dienstag in Toulouse mitteilte. Der Franzose war maßgeblich an der Entwicklung von Airbus' Erstkonstruktion A300B beteiligt. Mit dem Großraumflugzeug setzte Airbus einen Meilenstein bei der Internationalisierung des Flugzeugbaus.

Béteille wurde 1921 im französischen Aveyron geboren und erhielt 1945 seine Pilotenlizenz. Der Ingenieur und Geschäftsmann war einer der Hauptakteure bei der Gründung des deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts. Er prägte in den Anfangsjahren die Entwicklung von Airbus gemeinsam mit dem deutschen Produktionsdirektor Felix Kracht.

Béteille etablierte das europäische Produktionssystem und plädierte dafür, dass der Hauptsitz des Unternehmens nahe der Endmontagelinie in Toulouse sein soll, wo die Flugzeuge schließlich zusammengebaut werden. Er sei überzeugt gewesen, dass Airbus nie nur mit einem einzigen Flugzeug starten würde, zitiert Airbus Béteille, der immer von einer Flugzeugfamilie geträumt habe.

Zurück