Eineinhalb Jahre nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER geht auch das zweite neu gebaute Terminal ans Netz.

Die Fluggesellschaft Ryanair wird am 24. März als erste mit Passagieren abheben, die im T2 eingecheckt haben, wie die Flughafengesellschaft am Donnerstag mitteilte. Ryanair soll auch Hauptnutzer des Gebäudes werden. Es ist für sechs Millionen Fluggäste im Jahr ausgelegt.

Nach dem Check-in und der Sicherheitskontrolle wechseln Fluggäste über Brücken in Gates, die eigentlich zum Hauptterminal 1 gehören. Im Laufe des jahrelangen Baus des Flughafens hatte sich herausgestellt, dass T1 zu klein sein würde für die prognostizierten Passagierzahlen. T2 wurde vergleichsweise schnell hinzugefügt, wurde dann aber zunächst nicht gebraucht, weil der Flughafen 2020 mitten in der Corona-Pandemie öffnete.

Die Flughafenbetreiber registrierten im Februar erste Anzeichen der Erholung. 953 000 Menschen flogen vom Flughafen mit dem Beinamen Willy Brandt. Das waren gut sechs mal so viele wie im Februar 2021, aber etwa 1,6 Millionen weniger als zwei Jahre zuvor an den damaligen Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld.

Zum BER gehört auch das gut zwei Kilometer von den neuen Gebäuden entfernte Terminal des alten Schönefelder Flughafens. Es wird momentan nicht genutzt.

dpa