Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete «Spectrum» in die Erdumlaufbahn zu bringen, «wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen».

Das 2018 gegründete Unternehmen in Ottobrunn bei München will das Preisgeld von 10 Millionen Euro in Forschung, Entwicklung, Test- und Startinfrastruktur investieren. Ende des Jahres ist der erste Testflug geplant. Isar Aerospace hat bereits kommerzielle und institutionelle Kunden gewonnen. Zu den Investoren gehören Airbus, die Porsche SE und der ehemalige SpaceX-Manager Bulent Altan.

Vorstandschef Daniel Metzler sagte: «Mehr als 90 Prozent unserer Investoren sind europäisch und rund 90 Prozent unserer Entwicklung sowie Produktions- und Lieferketten befinden sich in der EU.» Um wettbewerbsfähig zu sein, müsse die europäische Wirtschaft eigenständig Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen können. Die Luft- und Raumfahrt-Koordinatorin der Bundesregierung, Anna Christmann, sagte: «Hochentwickelte Technologien im Weltraum sind der Schlüssel zur Beobachtung und Kontrolle des Klimawandels.»

dpa rol yyby n1 sl