Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat im April deutlich weniger Flugzeuge ausgeliefert als im Vormonat. Insgesamt übergab der Airbus-Rivale laut eigenen Daten vom Dienstag 35 Maschinen an Kunden – im März waren es 41. Der Großteil entfiel auf den früheren Problemflieger 737 Max. Der Mittelstreckenjet ist Boeings gefragtestes Modell, obwohl er nach zwei Abstürzen lange mit Startverboten belegt war. Die Bilanz leidet weiter unter Problemen mit dem Langstreckenflieger 787 «Dreamliner», der wegen Produktionsmängeln nicht ausgeliefert werden kann. Boeings Aufträge gingen von 53 im Vormonat auf 46 zurück. Airbus lieferte im April 48 Verkehrsflugzeuge aus und erhielt Bestellungen für 98 Maschinen.

dpa hbr xx n1 hgo