Austria Professional HD East – Teil 2
For FSX / Prepar3D Published by Aerosoft
Ein Review von Jessica Bannister-Pearce, Mutley’s Hangar

Die Städte

Es gibt drei größere Städte, die von diesem Paket abgedeckt wurden. Im Süden liegt Graz – unter anderem dafür berühmt, dass dort die bekannte Mercedes G-Klasse produziert wird. Im Nordwesten ist Linz, eine malerische Stadt an der Donau von der aus man bei klarem Wetter die Alpen sehen kann. Und im Nordosten die Hauptstadt Wien. Die Art und Weise wie die Städte dargestellt werden ist entscheidend für ein Szeneriepaket wie dieses und glücklicherweise kenne ich Wien ganz gut. Deshalb fand ich es toll, viele der Sehenswürdigkeiten wiederzuerkennen als ich über die Stadt flog. Deshalb beginne ich auch mit ihr.

Wien ist geradezu übersät von großartigen Wahrzeichen, von dem absolut beeindruckenden Rathaus über den Stephansdom bis zum UN-Hauptquartier. All diese und einige mehr sind im Paket enthalten. Die berühmten Gasometer, bekannt aus James Bond „Der Hauch des Todes“ haben ihren Auftritt und an der Ringstraße finden sich viele Museen. Das berühmte Riesenrad am Prater ist ebenso da.

Linz ist ebenfalls gut abgedeckt. Das Museum am Donaufer ist schön modelliert, man muss es aber ein bisschen suchen. Das Fußballstadion auf dem Hügel ist auch sehr gelungen und man kann es gut als VFR Wegpunkt verwenden.

Mit Graz bin ich persönlich weniger vertraut. In der Altstadt findet man das bizarrste Gebäude das ich je gesehen habe. Das Museum der modernen Künste, auch bekannt als „das freundliche Alien“, wirkt zwischen den alten Gemäuern sicher etwas entrückt. Rathaus und Kirhcen sind ebenso da und man könnte Stunden damit zubringen, sich diese faszinierenden Gebäude ni den großen Städten anzusehen. Die Spezialgebäude sind nnur ein Teil der Autogen-Szenerie. Die anderen Gebäude sind standardmäßig, passen aber gut zum österreichischen Look. Ein paar seltsame Beispiele gibt es allerdings schon, wie die eine oder andere U-Bahn Station.

Nachts sieht es allerdings nicht so toll aus, die Nachttexturen passen nicht so gut. Hoffentlich kann ich die scenery.cfg anpassen und FTX Global Lights (von Orbx) dazu kriegen, die Straßenbeleuchtung auszufüllen.

Flughäfen und Flugplätze

Jeder Flugplatz im abgedeckten Gebiet ist in der Simulation auch verfügbar. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Standard-FSX und fügt etwa 20 Plätze zum Entdecken hinzu. Viele davon sind Grasbahnen die dazu einladen, auch entlegenere Teile des Landes zu entdecken. In der Vorgängerversion hatten diese Plätze ihre eigene Landebahn und eigene Gebäude. In der aktuellen Version verhält es sich etwas anders. Anstatt der eigenen Gebäude ist – nichts. Man hat die flugplätze einfach leer gelassen, in der Hoffnung dass die Geländetextur den Job übernimmt. Das mag ich ehrlich gesagt nicht so besonders. Für Grasbahnen mag das noch in Ordnung sein aber die Asphaltplätze sind teils einfach leer. Die Simulation verhält sich bei der Landung sogar so, als würde man im Acker landen (mit dem entsprechenden Durchrütteln). Außerdem reicht die Auflösung des Geländes einfach nicht aus, um überzeugend wie ein Flugplatz zu wirken. Sogar die Grasbahnen sind aus geringer Höhe manchmal wirklich schwer zu entdecken weil sie in der (für diesen Zweck) zu geringen Auflösung untergehen. Man hätte zumindest an diesen Stellen die Auflösung erhöhen müssen.

Wie erwähnt gibt es demgegenüber zwei Plätze, die ordentlich aufgemöbelt wurden. Es handelt sich um Tulin (LOXT) und Zeltweg (LOXZ). Tulin ist nördlich von Wien gelegen, an einer Schleife der Donau. Zeltweg befindet sich in den Alpen zwischen Linz und Graz. Man muss sagen dass beide sich von der Standard-FSX-Version stark abheben. Es ist schön, in Tulin jetzt mehr als nur eine große Betonfläche zu sehen. Jetzt sind da auch die Grasbahnen, Barracken, Hangars und der Tower. Dasselbe gilt für Zeltweg, dort kommen noch die Erdbunker dazu und das ist einfach viel besser als beim Standard. Trotzdem – leider – sieht es immer noch nicht wirklich hervorragend aus. Die Gebäude sind schon ok, aber die verwendeten Texturen sind nichts besonderes. Sie sind von sehr geringer Auflösung und sehen sehr „neu“ aus (also unrealistisch). Das lässt sie recht hart gegenüber der übrigen Szenerie hervorstechen, als ob sie nicht dort hingehören. Das ist gut für die Framerate, aber schlecht für das Feeling.

Technische Voraussetzungen

Diese Version ist ausschließlich für FSX / P3D gedacht. Außerdem:

Das Fazit

Wie weiter oben erwähnt, liegt mir Österreich sehr am Herzen. Deswegen lege ich die Latte für Austria Professional HD East sehr hoch. An einigen Stellen übertrifft es die Erwartungen, an anderen eher nicht. Was mir am wenigsten zusagt sind die nicht modellierten Landeplätze. Wenigstens das eine oder andere 3D gebäude hätte Wunder gewirkt und das ganze realistischer aussehen lassen. Auch den beiden verbesserten Flugplätzen fehlt Leben in Form von geparkten Flugzeugen. Und ihre Texturen bräuchten eigentlich gar nicht viel um sie von „gut“ auf „großartig“ zu bringen. Dazu kommen noch ein paar weitere Dinge, die mir nicht gefallen. Ab und zu sieht man Straßen in dern Mitte Bäume stehen, manche Brücken passen einfach nicht und die Farben sind allgemein sehr sehr satt. Da hat man irgendwie das Gefühl dass es „zu grün“ ist.

Dennoch ist nicht alles schlecht. Machen Sie einen Rundflug über die östlichen Alpen und Sie sehen eine der besten Szenerieren in der Simulatorwelt. Die Handplatzierten Autogen-Bestandteile lassen Sie fast frische Alpenluft riechen. Es gibt so viel zu entdecken, von den verbprgenen Perlen der Städte hin zum perfekten kleinen Flugplatz, der sich mitten in den Alpen versteckt. Klar, man hat nur den Sommer – aber der Sommer ist in Österreich wirklich schön. Schenken Sie sich ein Glas Almdudler ein, bestellen Sie ein Stück Sachertorte und lauschen Sie den Klängen von Mozart und Strauss.

Urteil und Bewertung

Ein tolles Szeneriepaket für eine der schönsten gegenden Europas.

Pro:

Kontra: