Der Münchner Flughafen hat von Januar bis Ende März nur 570 000 Passagiere abgefertigt – sieben Millionen weniger als im Vorjahresquartal.

Zugleich ging die Luftfracht um 55 Prozent zurück, wie die Flughafengesellschaft am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Flüge insgesamt fiel von 78 000 auf 14 000. Weil ein großer Teil der Fracht normalerweise als Beiladung in Passagierflugzeugen transportiert wird, wurden nur noch 32 000 Tonnen Waren und Luftpost befördert.

Die weltweiten Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie lähmen den Flugverkehr schon seit März vergangenen Jahres. Inzwischen planen die Airlines, in den kommenden Monaten wieder mehr Ziele anzufliegen. Flughafenchef Jost Lammers sagte: «Wir hoffen, dass die weltweit voranschreitenden Impfkampagnen und international abgestimmte Teststrategien schrittweise wieder mehr grenzüberschreitenden Luftverkehr ermöglichen.»

Die Flughafengesellschaft München beschäftigt rund 10 000 Mitarbeiter und gehört zu 51 Prozent dem Freistaat Bayern, zu 26 Prozent dem Bund und zu 23 Prozent der Stadt München. Im vergangenen Jahr machte sie 320 Millionen Euro Verlust, nach 178 Millionen Euro Gewinn 2019.

dpa