Nach den drei Fällen der neuen Lungenkrankheit in Frankreich verstärkt das Land seine Vorkehrungen am Pariser Hauptflughafen Roissy-Charles de Gaulle. Ab diesem Sonntag sollte ein medizinisches Team Reisende aus China empfangen. Es sollte sich um Personen kümmern, die Symptome der neuen Lungenkrankheit aufweisen. Wie die Generaldirektion für Gesundheit am Samstag erklärte, besteht das Team aus Ärzten, Krankenschwestern und Epidemiologen. Temperaturkontrollen wie andernorts hat Frankreich bislang nicht eingeführt. 

Am Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle kommen täglich mehrere Flüge aus China an. Der Flugverkehr von und nach Wuhan ist seit Donnerstag gesperrt. Am Freitag wurden in Frankreich drei Fälle der aus China stammenden neuen Lungenkrankheit bestätigt. Es sind die ersten Infizierten mit dem neuen Coronavirus in Europa.

Die drei Patienten sind offenbar nicht schwer erkrankt. Dem Paar, das im Pariser Krankenhaus Bichat wegen der Lungenkrankheit behandelt werde, gehe es gut, erklärten Ärzte am Samstag. Einer von ihnen habe noch etwas Fieber. Der 31-jährige Mann und seine 30 Jahre alte Frau waren Mitte Januar von einem Aufenthalt in Wuhan in Frankreich angekommen. Auch dem dritten Patienten in Frankreich, der in einer Klinik in Bordeaux behandelt wird, gehe es soweit gut, sagte der Bürgermeister der Stadt, Nicolas Florian.

dpa sg yyzz n1 waw