Berlin, 13. Juni 2019

Flüge sollten Reisende im Internet laut Stiftung Warentest lieber direkt bei der Fluggesellschaft statt bei einem Online-Reisebüro buchen.

Auf den Portalen sei der Preis inklusive aller Leistungen am Ende «fast immer» höher als bei der Airline, so die Experten. So seien zum Beispiel die Zusatzkosten für das Aufgabegepäck oder den Wunschsitz oft höher als direkt bei der Fluggesellschaft. Das verteuert am Ende das Flugticket.

Die Stiftung Warentest hat stichprobenartig 22 Flüge mit vier Fluggesellschaften auf mehreren Buchungsportalen geprüft. Dabei wurden die Strecken Berlin-München, Berlin-Palma, Hamburg-Oslo und Düsseldorf-Paris ausgewählt, also typische Flugverbindungen innerhalb Europas. Auf diesen Strecken war der Preis der Portale den Angaben zufolge im Schnitt um ein Drittel teurer als bei den Airlines.

Grundsätzlich müssen Nutzer bei Internetportalen zwischen (Flug-)Suchmaschinen und Online-Reisebüros (OTA) unterscheiden. Die Suchmaschinen vergleichen für das ausgewählte Flugziel die Preise verschiedener Anbieter und leiten dann auf die Webseiten von Airlines oder OTA weiter. Ein OTA ist quasi das Internet-Pendant zum stationären Reisebüro. Es bietet oft sowohl Einzelflüge als auch Pauschalreisen an und wirbt manchmal als Vergleichsportal.