Berlin (dpa) – Nach einer Flugzeugpanne hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) einen geplanten Besuch in Namibia gestrichen. «Als dritte Station der Reise war Namibia vorgesehen. Das klappt wegen der Verzögerungen nun nicht mehr. Die Reise wird nachgeholt», teilte das Ministerium am Dienstag via Twitter mit.

Nach Malawi und Sambia wollte Müller zum Abschluss seiner Reise in den Süden Afrikas Namibia besuchen. Eine Panne an einer Global 5000 der Flugbereitschaft brachte aber den Terminplan durcheinander. Wegen eines defekten Druckventils konnte in Malawi das Flugzeug nicht starten. Deshalb ging es per Linienflug in Sambias Hauptstadt Lusaka.

Ende November hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren Flug zum G20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines technischen Defekts am Kanzler-Airbus «Konrad Adenauer» unterbrechen müssen.