Die Ostfriesische Inselgemeinde Langeoog sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen neuen Betreiber für den beliebten Flugplatz. Auch die Gastronomie gehört dazu. Alle Infos zum Bewerbungsverfahren.

Die Inselgemeinde Langeoog, handelnd durch ihren Eigenbetrieb Schifffahrt, beabsichtigt zum nächstmöglichen Zeitpunkt den Betrieb ihres Verkehrslandeplatzes (EDWL) in Verbindung mit dem Betrieb der dort befindlichen Gastronomie zu übertragen.

Die Zahl der Starts und Landungen auf dem Flugplatz Langeoog betrug 2019 (vor der Corona-Pandemie) rund 2950, die Ausschöpfung des Potentials soll auf die Zahl von 3700 pro Jahr begrenzt werden.

Wer möchte den Flugplatz Langeoog samt Gastronomie pachten?

Langeoog
Langeoogs Strand ist 14 Kilometer lang und besteht aus feinem Sand.

Die Übertragung erfolgt in freier Anlehnung an ein Freihändiges Verfahren mit Teilnahmewettbewerb in einem nicht förmlichen, gleichwohl transparenten und diskriminierungsfreien zweistufigen Verfahren. Zunächst sollen geeignete Bewerber identifiziert und – bei entsprechender Nachfrage – unter diesen nach zuvor festgelegten Kriterien eine Auswahl der am besten geeigneten Bewerber getroffen werden.

Sodann sollen mit den (ggf. ausgewählten) Bewerbern Verhandlungen geführt werden, um das für die Inselgemeinde wirtschaftlichste Angebot für eine Verpachtung mit Betriebsverpflichtung für zehn Jahre (mit einer Verlängerungsoption von fünf Jahren) zu ermitteln.

Flugplatz Langeoog: Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 31. Juli 2022 eingereicht werden

Nähere Angaben zum Konzept der Betriebsübertragung und zu den Teilnahmeanträgen sind schriftlich bis zum 31. Juli 2022 per Email dem mit der Vergabe beauftragten Unternehmen SIK-Ma GmbH per – Email unter der Adresse info@sikma.de unter dem Stichwort „Betrieb Flugplatz Langeoog“ zu erfragen.

Langeoog
Rund 1500 Sonnen­stunden im Jahr machen Langeoog zum perfekten Ort für einen unvergesslichen Sommer­ und Badeurlaub, mit oder ohne Familie.