Landung im Orkan „Emma“ - Mutprobe für Simulatorflieger

München, 06.09.2017

In dieser Mission kann sich der Spieler in die Lage der Piloten versetzen, die um Haaresbreite einer Katastrophe entgangen sind.

Am 1. März 2008 wurde ein Airbus A320 der Lufthansa kurz vor dem Aufsetzen auf der Landebahn 23 des Hamburger Flughafens von einer starken Böe erfasst und berührte mit der linken Flügelspitze den Boden. Nach dem Durchstarten, dem sogenannten „Go-Around“, landeten die Piloten die Maschine sicher auf der Landebahn 33. Hier zeigt ein Video den Airbus A320 beim ersten Landeversuch.

Quelle Video: Associated Press, YouTube

Das Add-On ist auf vielen Simulations-Webseiten verfügbar. Nach einer einfachen Installation ist die Mission unter der Kategorie „Fluglinienpilot“ wiederzufinden. Das heruntergeladene Paket beinhaltet neben der eigentlichen Mission auch den Airbus A320 „Suhl“ vom Hersteller Project Airbus. Der Einsatz erfordert eine solide Erfahrung in der Simulatorfliegerei, da man die Strecke München – Hamburg selbst fliegt. Grundkenntnisse über die Führung eines Airbus A320 im FSX müssen auf jeden Fall gegeben sein.

Der Spieler startet an der Passagierbrücke des Münchner Flughafens. Realistisch aufgenommene Funksprüche und die Gespräche im Cockpit vermitteln dem Flieger, dass man sich tatsächlich im Cockpit des Linienfliegers befindet. Hierbei ist darauf zu achten, dass man die Anweisungen des „Kapitäns“ zeitnah ausführt. Dieser sagt beispielsweise an, wann die Triebwerke angelassen werden und wann auf die Landebahn gerollt werden darf, um den Airbus in die Luft zu bringen. Hält man sich hier nicht an die Regeln, ist die Mission gescheitert. Die Wettereigenschaften sind so vorprogrammiert, dass sie den echten Wetterbedingungen vom 1. März 2008 sehr ähneln.

Schon beim Take-Off spürt man die recht starken Windstöße. Durch Funk erhält man Anweisungen vom Lotsen, welche Richtung und welche Höhe man zu halten hat. Je mehr sich der Flieger der Hansestadt nähert, desto stärker werden die Turbulenzen. Nachdem man die Landeerlaubnis auf Piste 23 erhalten hat, beginnt die eigentliche Herausforderung. Fahrwerk und Landeklappen sind ausgefahren und der Autopilot ist ausgeschaltet. Langsam aber sicher kommt die Landebahn näher. Kurz vor dem Aufsetzen erfasst eine Böe den Airbus und der Kapitän gibt laut das Kommando „Go-Around!!!“. Nach dem Durchstarten erhält die Cockpit-Crew Unterstützung vom Tower-Lotsen. Dieser bringt den Flieger mittels Richtungs- und Höhenanweisungen zu einer anderen Landebahn. Nach dem erfolgreichen Aufsetzen auf der Piste 33 rollt die „Suhl“ zur Passagierbrücke und der Spieler erhält eine interessante Auszeichnung für die bestandene Mission.

Im Folgenden sieht man einen kleinen Videoausschnitt der Mission aus dem Flight Simulator X. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie als Pilot des Fluges Lufthansa LH044 gegen den Orkan „Emma“ gewappnet sind, dann stellen Sie Ihre fliegerischen Fähigkeiten unter Beweis und bringen 131 Passagiere sicher nach Hamburg.

Quelle Video: AeroscopeM, YouTube

Quelle: Boger, Aeroscope

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de