Test: Viele Flugportale kassieren weiterhin Kreditkartengebühren

Buxtehude (dpa/tmn) - Viele Flugportale kassieren entgegen geltenden Rechts weiterhin Gebühren bei der Zahlung mit gängigen Kreditkarten. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Reise & Preise» (Ausgabe 3/2018). Eigentlich ist es nach der EU-Zahlungsdiensterichtlinie seit Mitte Januar 2018 verboten, für das Bezahlen mit Kreditkarten wie Visa oder Mastercard Aufschläge zu verlangen. Nur 8 von 14 getesteten Portalen halten sich daran, viele verstecken die Gebühren.

So können bei einigen Anbietern Flüge mit den seltenen Debitkarten von Mastercard und Visa günstiger bezahlt werden als mit den herkömmlichen Varianten. Oder am Ende vergünstigt sich der Flug, wenn man letztlich die Mastercard Debit auswählt. Mit einer gängigen Kreditkarte sei der Flug also teurer, so die Tester. Debitkarten ähneln EC-Karten, sind in Deutschland aber wenig verbreitet.

Noch eine Methode: Der Hinweis, der angezeigte Preis gelte nur bei Zahlung mit Visa Entropay, wird eher versteckt. Oft zahlt der Kunde mehr, wenn er mit einer gängigen Mastercard oder Visa-Karte zahlt.

Die Experten der Zeitschrift raten dazu, nie vor dem Buchungsprozess ein bestimmtes Zahlungsmittel festzulegen. So sehe man am Ende, ob sich der Preis nach Auswahl der Kreditkarte erhöhe.

Auch bei anderen Gebühren sind viele Portale laut Untersuchung der «Reise & Preise» nicht transparent. Eine Sitzplatzreservierung zum Beispiel kann auf einem Portal deutlich mehr kosten als bei der Airline direkt. Die Tester nennen einen Lufthansa-Flug als Beispiel: Ein getestetes Portal nahm für die Reservierung 23 Euro, während die Fluggesellschaft eigentlich nur 10 Euro verlangt. Ähnlich sieht es mit Gebühren für Aufgabegepäck aus.

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de