Polens Ex-Verteidigungsminister setzt Smolensk-Ermittlungen fort

Warschau/Moskau (dpa) - Die polnische Regierung führt ihren Streit mit Russland wegen des Flugzeugabsturzes von Smolensk 2010 auch nach der Kabinettsumbildung fort. Der entlassene Verteidigungsminister Antoni Macierewicz soll im Auftrag der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) einen Bericht über die Tragödie mit 96 Toten fertigstellen. Das teilte sein Nachfolger Mariusz Blaszczak am Donnerstag mit.

Macierewicz verficht die Theorie, dass am 10. April 2010 in Russland ein Anschlag auf das Flugzeug des damaligen Präsidenten Lech Kaczynski verübt wurde. Nach bisherigen Untersuchungen führte ein Pilotenfehler im Nebel zu dem Absturz. Doch daran glauben Macierewicz und viele PiS-Anhänger nicht. Er hat den Fall in zwei Jahren Amtszeit wieder aufrollen lassen. Seine Kommission vermutet eine Explosion an Bord. Der vollständige Bericht soll im Frühjahr vorgelegt werden.

Es gebe keinerlei Hinweise auf eine Explosion, bekräftigte dagegen das Staatliche Ermittlungskomitee Russlands in Moskau am Donnerstag. Diese These sei damals als erste geprüft und widerlegt worden. Auch internationale Luftfahrtexperten seien zu diesem Schluss gekommen.

Bei dem Absturz waren 96 Menschen getötet worden, darunter Präsident Kaczynski, der Zwillingsbruder von PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski. Die Delegation war auf dem Weg nach Katyn, um der Opfer eines sowjetischen Massakers an polnischen Offizieren im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de