Flughafen erhebt keine Ansprüche nach angeblichen Anschlagsplänen

Stuttgart (dpa) - Nach der Evakuierung einer Maschine wegen angeblicher Anschlagspläne erhebt der Flughafen Stuttgart keine finanziellen Ansprüche gegen den Verursacher. Der Betrieb am Flughafen Stuttgart sei durch das Ereignis am Sonntag nicht beeinträchtigt gewesen. Lediglich die betroffene Maschine nach Warna in Bulgarien sei zweieinhalb Stunden verspätet gestartet.

Derweil laufen die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Urheber der Schreckensnachricht weiter. Ihm könne die Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat vorgeworfen werden, hieß es bei der Staatsanwaltschaft, wofür bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe möglich seien. Der 33-Jährige sei auf freiem Fuß, Fluchtgefahr gebe es nicht. Der wohl betrunkene Passagier soll beim Betreten des Flugzeugs angegeben haben, ein anderer Gast plane einen Anschlag auf die Maschine von Bulgarian Air Charter.

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope GmbH
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de