US-Behördenchef: Boeing 737 Max könnte monatelang am Boden bleiben

Washington, 14. März 2019

Foto: Boeing

Die US-Luftfahrtbehörde FAA stellt sich auf eine längere Stilllegung der Maschinen des Typs Boeing 737 Max ein.

Er rechne mit einer Wiederaufnahme der Flüge «innerhalb von ein paar Monaten», sagte der amtierende Behördenchef Daniel Elwell vor Journalisten, wie unter anderem das «Wall Street Journal» in der Nacht zum Donnerstag berichtete.

Am Mittwoch hatten schließlich auch die US-Behörden beschlossen, Flugzeuge des Typs am Boden zu lassen, nachdem sie sich zunächst trotz Flugverboten in anderen Ländern dagegen entschieden hatten. Es habe jedoch neue Erkenntnisse gegeben, dass der Absturz einer 737 Max in Äthiopien am vergangenen Wochenende Ähnlichkeiten mit dem Crash eines baugleichen Flugzeugs im vergangenen Oktober in Indonesien aufwies, hieß es zur Begründung für die Kehrtwende. Damit bleibt der Großteil der weltweiten 737-Max-Flotte am Boden.

Experten vermuten, dass eine Assistenzsoftware in den neuen Boeing-Maschinen eine Rolle bei beiden Abstürzen gespielt haben könnte. Bei den neuen Erkenntnissen dürfte es sich um Daten der Firma Aireon gehandelt haben, die Flugzeugbewegungen mit Hilfe von Satelliten überwacht. Der Aireon-Bericht habe deutlicher als alle bisherigen Informationen gezeigt, dass es Ähnlichkeiten zwischen den beiden Abstürzen gebe, sagte Elwell. Aireon sammelt in kurzen Abständen von den Maschinen übertragene Daten wie Flughöhe, Geschwindigkeit und Position.

dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de