Jedes Kilo zählt - So viel Gepäck erlauben die Airlines

Frankfurt/Berlin, 29. Mai 2018

Foto: Shutterstock

Einen Koffer aufgeben, ein Handgepäckstück mit in die Kabine: So verreisen wohl die meisten Fluggäste. Was das kostet, wird von den Airlines aber höchst unterschiedlich geregelt. Mit dieser Übersicht zahlen Passagiere nicht unnötig drauf.

Darf ich auf der nächsten Flugreise kostenlos ein Gepäckstück aufgeben? Ist das kostenlos? Und wie groß darf das Handgepäck sein? Das fragen sich viele Passagiere immer wieder, denn jede Airline hat ihre eigenen Regeln. Ein Überblick:

- Tuifly: Wie viel Gepäck Tuifly-Passagiere mitnehmen dürfen, hängt vor allem davon ab, wo sie den Flug gebucht haben. Bei Buchungen direkt über die Tuifly-Homepage wird zwischen einem Pure- und einem Perfect-Tarif unterschieden. Bei ersterem ist kein Freigepäck inkludiert. Die Kosten für das Zubuchen von Gepäck unterscheiden sich hier je nach Zielgebiet. Beim Perfect-Tarif liegt die Grenze für das Freigepäck bei 20 Kilogramm. Das gilt auch für Kleinkinder, die keinen eigenen Sitzplatz haben. Wer einen Tuifly-Flug über einen Reiseveranstalter oder eine andere Webseite bucht, muss sich in den Reiseunterlagen über die Gepäckbestimmungen informieren.

Grundsätzlich darf das Gewicht eines einzelnen Koffers bei Tuifly nicht mehr als 32 Kilo betragen. Das Gesamtgewicht darf bei zusammenreisenden Gästen auf mehrere Gepäckstücke verteilt werden. Als Handgepäck sind in allen Tarifen ein Stück mit den Maximalmaßen 55x40x20 Zentimeter und bis zu sechs Kilo Gewicht zugelassen - sowie zusätzlich kleinere Gegenstände wie Laptoptasche oder Kamera.

Ryanair: Bei Ryanair liegt die Standardgebühr für einen aufgegeben Koffer mit 20 Kilo bei 25 Euro. Alle Passagiere dürfen jedoch kostenlos zwei Handgepäckstücke mit an Bord nehmen - mit Priority Boarding werden beide in der Kabine transportiert, bei Kunden ohne diese kostenpflichtige Option landet das größere Gepäckstück im Frachtraum. Das größere Handgepäckstück darf die Maße 55x40x20 Zentimeter nicht überschreiten, das kleinere 35x20x20.

Easyjet: Je nach Flugstrecke kostet Aufgabegepäck zwischen 11,69 und 38,99 Euro (für 15 Kilo) oder zwischen 18,19 und 44,19 Euro (für 20 Kilo). Mit in die Kabine darf ein Handgepäckstück pro Passagier. Ohne Gewichts-, aber mit Größenbeschränkung: 56x45x25 Zentimeter inklusive Griffen und Rädern. Eine weitere kleine Tasche ist nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt, etwa im Flexi-Tarif.

Eurowings: Im Smart-Tarif ist ein Gepäckstück mit maximal 23 Kilogramm inklusive, zusätzlich ein Handgepäckstück mit höchstens 8 Kilogramm und den Maßen 55x40x23 Zentimeter. Im Basic-Tarif kostet Aufgabegepäck grundsätzlich extra. Als zweites Handgepäckstück ist in beiden Tarifen ein weiteres kleines Teil erlaubt, also zum Beispiel ein Laptop oder eine Handtasche (maximal 40x30x10 Zentimeter).

Germania: Kostenfrei ist ein Aufgabegepäckstück bis 20 Kilogramm. Auf einigen Strecken - zum Beispiel nach Tel Aviv, Beirut und Teheran - liegt das Maximalgewicht bei 25 Kilogramm. Die Anzahl der aufgegebenen Gepäckstücke darf variieren, solange das Höchstgewicht nicht überschritten wird. Zusätzlich ist ein Handgepäckstück mit 55x40x20 Zentimetern und höchstens 6 Kilogramm erlaubt, außerdem zum Beispiel eine Laptoptasche oder Handtasche.

Condor: Die Freigepäckmenge bei Condor richtet sich nach der Flugzone. Auf allen Flügen in den Zonen 1 bis 4 sind höchstens 20 Kilogramm, bei Flügen in die Zone 5 (USA, Kanada und Puerto Rico) 23 Kilogramm erlaubt. Die Freigepäckmenge darf in den Zonen 1 bis 4 auf mehrere Gepäckstücke und Personen unter einer Buchungsnummer verteilt werden. In der Economy ist ein Handgepäckstück von maximal 55x40x20 Zentimeter und 6 Kilogramm erlaubt.

Lufthansa: Auf internationalen Flügen gilt: Das Aufgeben eines Gepäckstücks mit bis zu 23 Kilo und 158 Zentimetern in der Summe aus Höhe, Breite und Tiefe ist in der Economy-Klasse kostenlos. Daneben ist ein Handgepäckstück mit maximal 8 Kilo und 55x40x23 Zentimetern erlaubt. Außerdem darf jeder Passagier ein weiteres kleines Gepäckstück nicht größer als 40x30x10 Zentimeter mitnehmen. Auf Flügen innerhalb Europas ist das aufgegebene Gepäck nur in den Economy-Tarifen Classic und Flex kostenlos. Beim Tarif Light ist dagegen nur das 8-Kilo-Handgepäckstück inklusive.

Emirates: Bei Emirates variiert das Gewicht des zulässigen Freigepäcks je nach Buchungsklasse und liegt in der Economy bei bis zu 35 Kilo. Unterschiede gibt es auch nach Reiseziel, vor allem nach und von Süd- und Nordamerika sowie Afrika. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Regelungen gibt es auf der Homepage einen Freigepäckrechner, der anzeigt, was jeder Passagier auf dem gebuchten Flug mitnehmen darf (http://dpaq.de/x6CCn). Einfacher sind die Regeln beim Handgepäck: Erlaubt ist ein Stück mit maximal 55x38x20 Zentimeter und höchstens 7 Kilogramm.

Michael Zehender, dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de