Doch noch Vereinbarung bei Eurowings zu Piloten-Übergang

Frankfurt/Main, 20. Dezember 2017

Foto: Shutterstock

Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings wird es nun doch Übergangsregeln für neu einzustellende Piloten beispielsweise aus den Reihen der Air Berlin geben.

Eurowings und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit bestätigten am Mittwoch, dass sie einen entsprechenden "Tarifvertrag Wachstum" abgeschlossen haben. Geregelt wird unter anderem die tarifliche Einstufung bereits erfahrener Flugzeugführer. Auch wurden die Gehaltstabellen in einem Vergütungsvertrag bis Ende Juni 2021 erhöht.

Mit dem Abschluss darf die Eurowings Deutschland künftig unbegrenzt über den derzeitigen Stand von 23 Maschinen hinaus wachsen. "Damit sind wir jetzt in allen Flugbetrieben der Eurowings - ob bei Eurowings Deutschland oder Eurowings Europe - kurzfristig wachstumsfähig", erklärte Eurowings- Geschäftsführer Jörg Beißel. Zum Sommerflugplan soll die Flotte an den Standorten Düsseldorf, Hamburg und Köln mindestens um 15 Flugzeuge aufgestockt werden. Intern würden kurzfristig 86 Kapitänsstellen ausgeschrieben.

Crews können sich ab sofort nicht nur wie bislang bei der Eurowings Europe in Wien, sondern auch beim Flugbetrieb Eurowings Deutschland in Düsseldorf bewerben. In der Spitze müssten bisherige Air-Berlin-Piloten Gehaltseinbußen hinnehmen, räumte ein Sprecher der VC ein. Der Tarifvertrag sei aber besser als ein ungeregelter Übergang.

Ähnliche Tarifverträge hatten bereits die Gewerkschaften Verdi und Ufo für das Kabinenpersonal unterzeichnet. Aktuell hat Eurowings rund 2000 Stellen für fliegendes Personal ausgeschrieben. Die Verträge regeln nur die Standards bei individuellen Einstellungen und sind nicht mit einem regulären Betriebsübergang zu verwechseln. Verdi zeichnete nach Angaben der Eurowings auch die Tarifverträge für die Piloten nach.

dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de