Airbus legt Zwischenbilanz vor - Sorgen um A380-Zukunft

Toulouse, 26. Juli 2017

Foto: Pixabay

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt inmitten von Sorgen um den Riesenflieger A380 an diesem Donnerstag (7.00 Uhr) seine Zwischenbilanz für das zweite Quartal vor.

Umsatz und Ergebnis dürften nach Schätzung von Analysten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken sein - auch wegen eines Spartenverkaufs sowie hoher Sondergewinne im Jahr 2016. Da hatte Airbus von dem Verkauf seiner Beteiligung am französischen Luftfahrtkonzern Dassault Aviation profitiert.

Derzeit muss sich der Hersteller erneut mit Verzögerungen bei seinem größten Verkaufsschlager, den Mittelstreckenjets der A320neo-Familie, herumschlagen. Weil Triebswerksbauer Pratt & Whitney nach technischen Problemen 2016 mit den Lieferungen kaum hinterherkommt, dürften die Jets des Typs wie schon im Vorjahr schwerpunktmäßig in der zweiten Jahreshälfte ausgeliefert werden. Dennoch plant Airbus für dieses Jahr die Rekordauslieferung von rund 720 Verkehrsjets - und rückt damit näher an den weltgrößten Flugzeugbauer Boeing heran.

Sorgenkind bleibt der weltgrößte Passagierjet Airbus A380. Wegen seit langem ausbleibender Neubestellungen prüft der Hersteller, die Produktion noch stärker zurückzufahren als bisher geplant. Schon nach jetzigem Stand sollen ab 2018 pro Jahr nur noch 12 Maschinen des Typs die Airbus-Hallen verlassen. Im vergangenen Jahr waren es noch 28. Airbus-Verkaufschef John Leahy (66), der dieses Jahr in den Ruhestand gehen will, versucht Insidern zufolge noch neue Bestellungen hereinzuholen, um die Produktion des Fliegers für weitere Jahre zu sichern.

dpa

Zurück

Offizielle Website von Aero International und aeroscope.de. Wir berichten schwerpunktmäßig über die Zivilluftfahrt. Aber auch verwandte Themen aus Reise und Tourismus, der Allgemeinen Luftfahrt sowie der Flugsimulation greifen wir auf.

Luftfahrtinteressierte, Vielflieger, Reisejunkies und Branchenprofis finden hier News über Airlines, Flughäfen und alles, was in irgendeiner Form mit dem Fliegen zu tun hat. Das können auch unkonventionelle Beiträge sein, zum Beispiel ein Erlebnisbericht über die schönsten und praktischsten Spuckbeutel an Bord.

Aero International ist das führende Magazin der Zivilluftfahrt, aeroscope.de berichtet seit 2011 online über die Airline-Branche. Im Januar 2014 sind Aero International und aeroscope.de mit einem gemeinsamen Internetauftritt an den Start gegangen.

Aeroscope GmbH
Blütenstraße 2
D-80799 München

Tel. +49 (0)89-171 000 60
Fax +49 (0)89-171 000 609
kontakt@aeroscope.de

Aero International
Troplowitzstraße 5
D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 38906–521
Fax: +49 (0)40 - 38906–6521
redaktion@aerointernational.de